Kuscheldecke aus versehen: wie das mit meinem XL Dreieckstuch eskalierte

Kuscheldecke in Beige und Naturweiss mit Grüntee

Kennt ihr das? Ihr seht in einer Zeitschrift ein Strickprojekt und wollt es nachmachen. Da es so einfach aussieht, strickt ihr gleich drauf los, ohne auf die Anleitung zu achten. Wird schon passen… 😀

So war es bei meinem XL Dreieckstuch, einem der ersten Versuche etwas anderes als ein Viereck zu stricken 😉 Ich hatte mir von einem Stand auf dem Flohmarkt (von mir liebevoll Woll-Waltraud genannt, da die Dame immer jede Menge Wolle dabei hat 😉 ) ein paar Wochen vorher super schöne Baumwolle in Beige und Naturweiß gekauft. Die sollte endlich zum wohlverdienten Einsatz kommen und für mein XL Dreieckstuch herhalten.

Ich schlug also 222 Maschen in Beige auf einem 100 cm Seil von KnitPro mit einer 8 mm Nadel an. Da mir glatt rechts für dieses Dreieckstuch passend schien, wählte ich dieses Stickmuster. Ich strickte 100 Reihen, wobei ich bei der Hinreihe rechts immer eine Masche abgenommen hatte und in der Rückreihe alle Maschen links strickte. Nach 100 Reihen hatte ich einen Farbwechsel auf Naturweiß vorgesehen. Damit habe ich 20 Reihen gestrickt, wieder zu Beige gewechselt für 10 Reihen. Dann wieder 20 Reihen Weiß, 5 Reihen Beige und 25 Reihen Weiß. Ab dann wollte ich keinen Farbwechsel mehr, somit hatte ich drei naturweiße Streifen, was mir schon mal super gut gefiel.

Kuscheldecke in Beige und Naturweiss Streifen
Streifen in Beige und Naturweiß

Jetzt, so dachte ich, muss ich nur noch so lange weiter stricken und immer eine Masche abnehmen, bis am Schluss nur noch eine Masche übrig bleibt. So sollte das Dreieck entstehen. Also strickte ich fleißig weiter, das Tuch wurde immer größer und schwerer. Langsam fing ich an zu zweifeln und schaute mir doch mal die Anleitung an. Ich fand keinen Fehler…mh also einfach mal weiter stricken, wird schon stimmen. Laut Anleitung sollte ich nach 447 Reihen fertig sein.

DOCH DANN PASSIERTE DAS MIT ABSTAND SCHLIMMSTE, WAS HÄTTE PASSIEREN KÖNNEN:

Der Albtraum einer jeden Strickliesel. Die Wolle war nach 415 Reihen, also 32 Reihen zu früh, leer. Da ich die Wolle bei Woll-Waltraud gekauft hatte, musste ich also warten bis wieder Flohmarkt war und sie mit ihrem Stand da war. Ich nahm die Labels und Muster mit, die ich übrigens immer aufhebe und in einem kleinen Stricktagebuch mit dem Projektnamen abhefte. Natürlich hatte ich nicht das unverschämte Glück, dass sie die Wolle noch da hatte. Auch ein vergleichbares Garn war nicht in ihrem großen Sortiment zu finden. Einen letzten Versuch startete ich noch im Wollgeschäft in der Stadt, nahm die Muster mit, aber keine passte so wirklich. 🙁

Ich kam nach hause und überlegte was ich machen könnte. Ich legte mein Dreieckstuch – übrigens jetzt zum ersten mal – ausgebreitet auf den Boden. Es war riesig. Und schwer. Aber schön. Wegen der fehlenden 32 Reihen nicht ganz dreieckig. Laut Skizze sollte es eine Diagonale von 182 cm messen. Ich nahm ein Maßband, legte es an und – ups – 3 Meter. DREI METER 😀 Was ist passiert? Also nochmals die Zeitung raussuchen, genau lesen…die Maschenanzahl stimmte, und die Reihen waren ja sogar weniger. Okay, ich hatte keine Maschenprobe gemacht, aber daran wird’s ja wohl nicht liegen…mh oder doch? Ich schaute genauer hin und fand ganz oben im Beitrag den Hinweis auf die Nadelgröße und eine Garnempfehlung. Öhhm jaa, also daran lag es. Man sollte dieses Tuch mit einer 5 mm Nadel und einem feinen Mohair-Garn anfertigen. Tja, das habe ich einfach überlesen – ein Fehler der mir seit dem nicht mehr passiert ist 🙂

Ich kettete die letzten Maschen ab und vernähte die Fäden. Da es mit diesen Dimensionen höchstens ein Dreieckstuch für einen Riesen gewesen wäre, habe ich einfach kurzerhand entschieden, es als Decke auf das Sofa zu legen. Wenn wir Besuch bekommen, was glaubt ihr welche Decke wird als erstes gegriffen? Richtig, diese. Sie ist wirklich super schön, passt zur Einrichtung und ist gemütlich.

Kuscheldecke in Beige und Naturweiss auf Sofa
Dreieckstuch als Kuscheldecke in Beige und Naturweiss auf dem Sofa

IM NACHHINEIN…

…bin ich froh, damals bei diesem Projekt so ziemlich alle Anfänger Fehler gemacht zu haben, die man machen kann. Dadurch habe ich die schönste Kuscheldecke und wieder etwas mehr Erfahrung 😉

Habt ihr auch solche Fehler am Anfang gemacht? Gibt es ähnliche Projekte die schief gelaufen sind, ihr aber im Nachhinein glücklich damit seid? Wie sieht’s mit dem Stricktagebuch aus? Habt ihr auch eins und hebt die Labels der Wolle darin auf? Antwortet in der Kommentarbox, mich interessiert es brennend 😀

Trotz kleiner Fehltritte – unsere Projekte sind selfmade, heißt drüber lachen und weiter stricken. Nach dem Strickprojekt ist vor dem Strickprojekt, also #lasstunsstrickenMädels! 😀

Kuscheldecke in Beige und Naturweiss Rose

Dieser Beitrag enthält Links zu Online-Shops, in denen du von uns empfohlene Produkte kaufen kannst. Wir empfehlen dir natürlich nur Produkte und Dienstleistungen, von denen wir überzeugt sind! Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalten wir eine geringe Provision. Dadurch kannst du uns unterstützen, diesen Blog auch in Zukunft weiter betreiben zu können und dich mit vielen weiteren, tollen Ideen rund um das Thema Wolle zu inspirieren. Dir entstehen dadurch selbstverständlich keinerlei Mehrkosten oder andere Nachteile!

Ich bin die jüngere von uns wollfieber-Schwestern. Da ich schnell gelangweilt bin, habe ich immer mindestens drei Strickprojekte parallel in Arbeit. Ich stricke am liebsten einfach drauf los, was schon des öfteren in kleinen Katastrophen endete. Da kommt es ganz gut, dass es mir überhaupt nicht schwer fällt, von Anleitungen abzuweichen und kreativ auf meine (selbstgeschaffenen) Probleme zu reagieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.